Ich möchte euch meine ganz persönliche Motivation zum Thema New Work vorstellen. Nicht nur, weil es ein Thema ist an dem man (und frau) nicht mehr vorbei kommt, sondern auch, weil jede:r persönliche und individuelle Zugänge zum Thema hat.

Meine Work-Experience fusst auf Konzernstrukturen. Ich habe die Arbeit dort oft als zahlengetrieben wahrgenommen.

Jeder und jede schaut auf seinen und ihren eigenen Bereich, und den persönlichen Erfolg, manchmal auch zu Lasten der angebotenen Leistung, dem Kunden gegenüber. Wie oft habe ich morgens im Radio den Moderator sagen hören: ‚Ihr Armen, es ist Montag. Haltet durch.’ oder ‚Nach dem Bergfest wartet das Wochenende‘. Meine Zeit mit diesem Gefühl zu verbringen, kommt für mich nicht in Frage. Immer wenn ich mich so gefühlt habe, bin ich gegangen.

Ich sehe gern das ganze System. Ganzheitlichkeit mag ein abgenutzter Begriff sein, aber er spiegelt genau das wieder, was für mich wichtig ist. Ich kann mich nicht nur auf den einen Bereich fokussieren, wenn ich die Auswirkungen in andere Bereiche nicht kenne. Mein innerer Antrieb ist so stark, dass ich alles, was ich beeinflussen kann, auch beeinflusse. Im positiven, versteht sich.

Der New Work Hub bietet nicht nur mir das Spielfeld ganzheitlich zu denken und zu agieren, sondern mit dem was wir tun, inspirieren wir andere dazu, im besten Fall sogar befähigen, den eigenen Purpose aufzuspüren und damit die volle Freude in der Arbeit zu entwickeln.

Die Trennung von Arbeit und Privatleben ist ein Thema, dass für mich eher fließend zu verstehen ist. Das Schwarz-Weiß-Denken ist selten die beste Lösung. Jeder und jede darf für sich definieren, wo und wie das Glück zu finden ist. Gerade in Bezug auf Arbeit und im Besonderen Neue Arbeit.

Das ist für mich NEW WORK.

Robert Janus

Ursprünglich erschienen auf LinkedIn. Text von Grit Bümann

Robert Janus Profilfoto

Hallo, ich bin Robert ✌🏼

Ich möchte zu agilem, digitalen Denken inspirieren und erstelle dafür Artikel wie diesen. Hier erfährst du noch mehr über mich.

Das könnte dich auch interessieren